TVB Geschichte 2

1869: 21 Männer gründen am 2. Oktober 1869 den Turnverein Birsfelden. Der Monatsbeitrag wird auf 50 Rappen festgelegt.

1871: Die erste Fahne wird angeschafft. Kostenpunkt: CHF 108.-

1891: Das Jahresprogramm umfasst 130 obligatorische Turnstunden, 14 Vereinssitzungen, 8 Vorstandssitzungen und 5 Turnstände.

1911: Einweihung der ersten Turnhalle in Birsfelden.

1919: 50-jähriges Bestehen des TV Birsfelden.

1937: Gegen den Widerstand der älteren Generation wird das Handballspiel in den Turnbetrieb aufgenommen.

1941: Erste Beteiligung einer Mannschaft des TVB an der Basler Hallenhandball-Meisterschaft.

1944: Da die Turnhalle durch das Militär belegt ist, und die meisten Turner selbst "unter der Fahne stehen" wird auf eine ausgiebige Feier zum 75-jährigen Bestehen verzichtet.

1965: Einweihung der Sportanlagen auf dem Sternenfeld.

1969: 100 Jahre Turnverein Birsfelden. Ausgiebige Feierlichkeiten zum runden Geburtstag.

1971: Neubeginn bei den Handballern. Gründung einer neuen Juniorenmannschaft.

1976: Der "Birsfelder Turner" - das offizielle Vereinsorgan - wird erschaffen.

1980: An den olympischen Spielen in Moskau erreichte "unser" Roland Dalhäuser den hervorragenden 5. Rang im Hochsprung.

1989: Die Spezialisierung im TVB kann nicht aufgehalten werden. Diskussionen über Sinn und Unsinn der Mitgliedschaft im Schweizerischen Turnverband kommen auf. Der definitive Austritt erfolgt ca. 10 Jahre später.

1991: Die "Erste" Handballmannschaft steigt in die 2. Liga auf.

1992: Infolge Spielermangel wird im Nachwuchsbereich mit den Handballern des Satus TV Birsfelden eine Spielgemeinschaft gegründet

1994: 125-jähriges Bestehen. Diverse Jubiläumsveranstaltungen werden durchgeführt.

1997: Die Handballer steigen im Frühjahr in die 1. Liga auf. Am Ende der Spielzeit erfolgt aber postwendend der Abstieg. An der ausserordentlichen Generalversammlung im Juni spalten sich die Leichtathleten vom TVB ab und gründen einen eigenen Verein.

1998: Die B-Junioren qualifizieren sich für die Finalrunde um den Schweizermeister-Titel, wo sie sich den drei Grossvereinen aus Bern (BSV), Zürich (Amicitia) und Luzern (Borba) beugen müssen. Der vierte Platz bedeutet trotzdem ein sensationelles Resultat.

2003: Das Fanionteam unter dem Trainer Thomas Reichmuth steigt im Frühjahr in die 1. Liga auf. Die zweite Mannschaft überzeugt in den Aufstiegsspielen ebenfalls und schafft den Aufstieg in die 2. Liga.

2005: Die U17-Junioren qualifizieren sich für die interregionale Meisterschaft (Inter), wo sie in ihrer Gruppe den ausgezeichneten 4. Schlussrang erreichen.

2007: Was für ein Jahr! Vier Mannschaften schaffen den Aufstieg in die nächst höhere Kategorie/Liga. Die U17 schafft gar den Sprung in die "Elite", wo die acht besten Teams der Schweiz um den Meistertitel spielen.

2008: Die erste Mannschaft steht nach einer tollen Saison in den Aufstiegsspielen zur Nationallige B, wo sie eine gute Figur macht. Der Aufstieg wird schlussendlich doch verpasst.

2009: Mit der U15-I wurde das erste HSG Nordwest Team in die Meisterachaft geschickt

2010: Unsere U19-Inter steigt in die U19-Elite auf

2012: Die U17-Inter schafft den Aufstieg ins Elite

2014: Mit der U17-Inter wird das zweite HSG Nordwest Team in die Meisterschaft geschickt. Die erste Mannschaft steigt in die NLB und die zweite Mannschaft in die 1. Liga auf (für eine Saison).

2015: Mit der U19-Inter sind nun alle 3 Inter-Teams als HSG Nordwet unterwegs und neu gibt es eine U19 und U17-Regional zusammen mit dem GTV Basel

2017: Die HSG Nordwest U15-Elite und U17-Elite werden sensationell Schweizermeister. Im Oktober stand ein Teil der Sporthalle nach einem Blitzeinschlag in Brand, so dass bis Mitte Februar 2018 die Spiele im Freien Gymnasium stattfinden mussten.