U17 Elite: Sieg in Gossau

Die U17 Elite baut die Siegesserie aus und gewinnt auch gegen Fortitudo Gossau auswärts knapp mit 24:25 (12:12). 

Dass die U17 Elite zuletzt mehrer Male als Sieger vom Platz ging schien sich nicht unbedingt positiv auf den Trainingbetrieb und den Fokus der Mannschaft auszuwirken. Allen Mahnungen und Warnungen von Trainerseite zum Trotz machten die HSG-Jungs dort weiter wo sie in den Wochentrainings angefangen hatten. Unkonzentriertheiten, wenig Fokus und viele Fehler luden die Gastgeber ein schnell mit 6:3 und 7:4 in Führung zu gehen. Hinzu kam, dass mit Cédric Stöckli (Knieprellung) und Gregory Ischi (rote Karte) schnell zwei Leistungsträger ausfielen. Man musste böses erahnen.

Doch die HSG konnte, trotz den Ausfällen von Reichmuth, Bialas und neu Aebersold die in dieser Saison erworbenen Fortschritte aufzeigen. Ciril Spring übernahm im ersten Durchgang aus dem Rückraum Verantwortung, Srdjan Aleksandric und Roman Metter in seinem letzten Spiel der Saison (alles Gute für die bevorstehende Fussoperation!) führten gut Regie und Gian Attenhofer lieferte offensiv eine bärenstarke zweite Spielhälfte. Dazu zeigte Ömer Koc eine solide Partie auf der vorgestellten Verteidiger-Position. Doch einer überstrahlte alle: Robin Santeler brachte den Gegner mit einer grossartigen Partie beinahe zur Verzweiflung und hielt seine Deckung immer wieder mit starken Paraden zusammen. 

So erkämpfte sich die U17 einmal mehr als Team einen Sieg und belohnte sich für die Steigerung im Verlauf der Partie. Der Start in diese musste aber Weckruf genug sein. In den kommenden Partien gegen Schaffhausen und GC werden diese Unzulänglichkeiten nicht ausreichen und definitiv bestraft werden. Aufwachen Jungs!

Fortitudo Gossau - HSG Nordwest 24:25 (12:12)
Buchenwald - SR Lachnit/Holl - Strafen: Keine Strafen gegen Gossau, 3x 2 Minuten (plus rote Karte gegen Ischi 8.) gegen Nordwest - Torfolge: 1:0, 1:1, 1:2, 5:2, 6:3, 7:4, 8:6, 10:7, 10:12, 12:12; 13:12, 13:15, 14:15, 15:17, 17:20, 19:20, 21:21, 21:23, 22:25, 24:25. 
Gossau: Niedermann (4 Paraden)/Mannhart (5 Paraden); Zeller (2), Osterwalder (3), Verlezza, Inauen (5/4), Stadler, Bischofberger (5), Peyer (1), Mitrovic, Conscience, Koller (1), Schneider (3), Mosimann (4).
Nordwest: Santeler (17 Paraden)/Scheidiger; Aleksandric (1), Attenhofer (14/2), Dietwiler (1), Ischi, Koc (2), Metter (1), Spring (5/1), Stöckli, Zaugg (1), Zusman.
Bemerkungen: Nordwest ohne Aebersold, Bialas und Reichmuth (alle verletzt).